Trail Paradies Latsch

geschrieben von stefgru | 10 Apr, 2012
Latsch liegt im Vinschgau und ist ca. 4 Autotunden von Zürich entfernt. Über Ostern war ich mit meiner Frau für vier Tage dort um mal wieder richtig zu Biken und Material zu testen.
Das Vinschgau ist eine der sonnenreichsten und wärmsten Regionen der Alpen, die Südhänge sind auch im Winter meist schneefrei. Deshalb trifft man dort auch im Januar und Februar Testcrews der grossen Bikemagazine an. Dieses Jahr im März lagen die Temperaturen oft bei 20 - 25 Grad, ideal für ein erstes Trainingslager. Über Ostern waren die Süd- und auch die Nordhänge bis 1700 MüM schneefrei und alle namhaften Trails wie der Lottersteig, der 4er oder der Holly Hansen waren fahrbar.
Unterkünfte hat es zur genüge in allen Preisklassen und Lagen. Wer es exklusiv mag, der logiert am besten bei Martin im Jagdhof, etwas einfacher mit hervorragender Küche ist es bei Werner im Latscherhof. Wir haben uns für die Pension Sachsalber entschieden (da alles andere schon ausgebucht war), zum Glück wie sich gezeigt hat! Die Pension ist einfach aber dafür sehr familiär. Roman, der Chef ist mitverantwortlich für den Bau und Unterhalt der Trails. So hatten wir die besten Informationen über die Trails aus erster Hand. GPS Geräte werden gratis mit Daten gefüttert, wer kein eigenes hat, kann sich ein Gerät gratis! leihen. Für mich, der ich mit GPS auf Kriegsfuss stehe, hat Roman jeden morgen meine Routen ausgedruckt.

Zur Wahl stehen unzählige Trailkilometer auf beiden Talseiten. Charakteristisch für die Südhänge ist, dass diese sehr trocken sind. Dem entsprechend sind die Trails eher rauh, steinig und felsig. Teilweise wünscht man sich etwas Feuchtigkeit für den Boden, damit man mehr Grip hat.
Die Nordhänge sind bewaldeder, schattiger und deshalb auch etwas feuchter. Hier gibt es auch Trails mit weichem Untergrund. Beiden Seiten gemeinsam ist, dass die Trails alles bieten was man sich wünscht. Steile, technisch sehr anspruchsvolle Passagen sorgen für Adrenalin, flowige Traversen für unbeschreibliche Glücksmomente.

Eine Liste mit hilfreichen Links findest du zu unterst im Text. 

Das Transalpes Mobil war natürlcih mit Bikes und Material voll beladen. Auf meinem neuen Transalpes 29er Fully habe ich ein Testmodell des neuen DT 2013er Dämpfers gefahren (danke Frisu für den Dämpfer). Neu hat dieser Dämpfer neben dem Lockout auch eine Pedalplattform und ist eine echte Akternative zum FOX RP23. Der Dämpfer spricht sehr feinfühlig an und ist sehr leicht einstellbar.
An meinem Transalpes Big Mountain habe ich eine Brake Force One Bremse montiert. Über diese wird in letzter Zeit ja sehr viel geschrieben, positives wie negatives. Also war es Zeit für den Härtetest auf den anpruchsvolen Trails im Vischgau. Die BFO hat mir drei Tgae lang Spass gemacht. Trotz fehlendem Ausgleichsbehälter, von Fading keine Spur. Eine Stärke hat die BFO auf den steilen und teilweise sehr verblockten Trails voll ausspielen können, ihre gute Dossierbarkeit. Anders als herkömmlcih Bremsen hat die BFO keinen „Druckpunkt“ sondern sie baut die Bremskraft linear in Abhängigkeit zum Weg des Hebels auf. Je weiter man am Hebel zieht, desto mehr Bremskraft entwickelt die Bremse. Einfach und auch gut erlebbar im anspruchsvoleln Gelände. Aussedem verfügt die BFO über sehr viel Bremskraft wenn man sie dann mal braucht. Die Bremse ist zwar nicht ganz günstig, dafür hält sie aber was sie verspricht.
Bei meinem anderen neuen „Teil“ am Big Mountain war ich mir nicht so sicher ob es gut kommt. Immerhin bietet das Big Mountain satte 160mm Federweg und will demenstprechend gefahren werden. Ich hatte mir mit den neuen ZTR Crest 650B Felgen von NoTubes einen sehr leichten Radsatz gebaut. Testpneu hatte ich von Schwalbe mehrere bekommen, aber leider haben nur die Racing Ralph 2.25“ in den Hinterbau gepasst. Na prima, ich weiss nicht, wann ich das letzte Mal so schmale Pneu gefahren bin. Also drauf mit den Dingern und rein ins Vergnügen. Nach den ersten zaghaften Metern wurde ich immer mutiger und nach den ersten paarhundert Downhillmetern war es mir schon nicht mehr wichtig was für Pneu ich fahre, bzw. ich merkte gar nicht, dass ich auf 2.25“ RR unterwegs war. So fielen dann unterwegs einige ungläubige Blicke von anderen Bikern auf meine Pneu. Was diese jedoch nicht realisierten war, dass ich auf 650B unterwegs war. Und das macht tatsächlich einen grossen Unetrschied. Die Pneu haben mehr Auflagefläche als 26“ Räder und bieten dadurch wesentlcih mehr Grip. Auch rollen sie viel besser über Stock und Stein – aber kommen in diesem Punkt nicht an die 29“ Kollegen dran. Wenn ich aber die Mischung aus Gewicht, Rolleigenschaften, Grip und Steifigkeit betrachte, dann haben 650B Räder bei Bikes mit 140mm Federweg und mehr eindeutig die Nase vorne. Ich bin gespannt, was da in den nächsten Jahren so auf uns zurollen wird.

Alles in allem waren es vier tolle Biketage in einer unglaublichen Bikeregion. Es hat einfach alles gepasst von der Unterkunft über die Trails bis zum Material. Ganz besonders erwähnen möchte ich zum Schluss die Gastfreundschaft und Freundlichkeit der Menschen die wir kennengelernt haben. Wir waren sicher nicht das letzet Mal in Latsch!

 

So, und hier nun die Linkliste:
Pension Sachsalber
Hotel Jagdhof
Hotel Latscherhof
Bike Eldorado Vinschgau
Romas Bikeseite
Transalpes 29er
Transalpes Big Mountain
NoTubes (650B)
Brake Force One





3 Kommentare & 0 Trackbacks von "Trail Paradies Latsch"

  1. Da gebe ich dir absolut recht. Der Vinschgau ist ein idealer Ort fürs Biken! Wir fahren immer wieder, ich und meine Freunde (die Ravensburger Biker :) ) in den Vinschgau um einige tolle Touren zu machen. Dieses Jahr kommen wir im Mai wieder und können es kaum erwarten. Toll ist auch die Reschenseerunde - kann ich nur weiterraten http://www.urlaub-vinschgau.net/radwege/reschenseerunde-vinschgau.asp ist zwar nur gemütlich, aber trotzdem einzigartig an dem tollen See in Südtirol zu fahren! lg Walter geschrieben von Walther Högart 07 Jan 2013, 13:25
  2. Das Vinschgau ist wirklich ein schönes Revier. Ich bin bereits mehrfach bei meinen Alpencross Touren dort gewesen. Ein längeren Aufenthalt hatte ich dort zwar noch nicht, ist aber auf alle Fälle eine Überlegung Wert. geschrieben von Alpenbiker 29 Mai 2012, 01:26
  3. Schöner Bericht uber ein tolles Bike-Gebiet. Wir freuen uns auch schon wieder, der Gegend diesen Herbst einen Besuch abzustatten. geschrieben von Vazifar 13 Apr 2012, 20:59
Artikel kommentieren
 authimage